Bruder Jørgen P. Jessen, Andreasloge "Constantia", Flensburg

Enge Bindung zwischen den Andreaslogen „Dorothea ad Coronam“ in Kolding/DK und „Constantia“ in Flensburg.

Das Zusammenwirken über die Grenzen hinweg wird gerade durch die besondere Verbindung dieser beiden Logen in Zukunft zu vielen gemeinsamen Aktivitäten und Besuchen führen, die uns alle sehr bereichern werden.

Aber der Reihe nach:

Im Verlauf der Jahre 2014/2015 hatte der WAM meiner Andreasloge „Contstantia“, Br. Stephan Richter, öfter mit mir darüber gesprochen, wie wir den Kontakt und die Zusammenarbeit mit den dänischen Andreaslogen verstärken könnten.

Im Gespräch mit dem WAM der Loge „Dorothea ad Coronam“, Br. Bent Nielsen, wurde dieses Thema eingehend erörtert. Hieraus entwickelte sich die Idee, dass ich in die Loge „Dorothea ad Coronam“ als Doppelmitglied eintreten könnte. Mit diesem Gedanken hatte ich schon länger gespielt; umso mehr war ich über dieses Angebot erfreut.

Im weiteren Verlauf sprach ich mit dem WAM der „Constantia“ und unserem Provinzialmeister, Br. Nils Dahlgaard. Beide waren begeistert und gaben sofort ihre Zustimmung. Jedwede Unterstützung bei meinem Vorhaben wurde mir zugesagt.

Nur, was muss man rein praktisch in die Wege leiten, damit eine Doppelmitgliedschaft länderübergreifend realisiert werden kann?

Zuerst fragte ich in St. Michaelisdonn bei der Andreaslog „Voluntas“ nach, da ich wusste, dass der  Br. Carsten Englert diese Prozedur schon 2014 hinter sich gebracht hatte. Einen Ablauf bekam ich umgehend per Mail.

Ebenso bekam ich Handlungspläne vom Provinzialmeister, Br. Nils Dahlgaard, und von der Provinzialloge Odense/DK.

Der bürokratische Teil konnte nun in Angriff genommen werden. Schnell kamen nach meiner Antragstellung die notwendigen Schreiben der betroffenen Andreaslogen, der Provinziallogen und der GLLvD, sowie der Großloge von Dänemark zurück.

Danach ging alles sehr schnell. Der Hochleuchtende Br. Bent Nielsen der Andreasloge „Dorothea ad Coronam“ legte nach erfolgreicher Kugelung meine Aufnahme auf den 22. März 2016 fest.

Geschafft. Ich war gespannt auf die Arbeit, denn in DK ist das Ritual doch in einigen Punkten anders.

Zu meiner Aufnahme in Dänemark begleiteten mich der Provinzialmeister, Br. Nils Dahlgaard, der WAM, Br. Stephan Richter, sowie Brr. aus Husum, St. Michaelisdonn und Schleswig.

Von Links: Br. Jørgen P. Jessen,WAM Br. Stephan Richter, WAM Br. Bent Nielsen, Provinzialmeister SH Br. Nils Dahlgaard

Es wurde für mich ein unglaubliches und unvergessliches Erlebnis! An der Arbeit nahmen 75 Brüder teil. Vor meiner Aufnahme wurden zwei dänische Brüder in den IV/V° aufgenommen.

Unser Provinzialmeister fand an der dann folgenden Tafelloge sehr schöne Worte; ebenso der WAM meiner Andreasloge „Constantia“, und zwar in dänischer Sprache, was besonders gut ankam.

Am 11. April 2016 wurde ich dann in eine weitere dänische Andreasloge aufgenommen, und zwar in   die Andreas-Instruktions-Loge „Philadelphia“ in Vejle/DK. Auch diese Arbeit war von großer Herzlichkeit geprägt und erfolgte im Rahmen einer Arbeit im VI°.

Das ist für mich gelebte Weltbruderkette.

Jørgen.p.jessen